Griechenland ist das einzige Land in Europa, das wirklich Schulden abbaut

“Betrachten wir hingegen nur die absoluten Schuldenzahlen, so sind diese in 27 von 28 Ländern der EU gewachsen – nur in Griechenland nicht. Die Griechen haben aktuell rund 39 Milliarden Euro weniger Schulden als noch 2011 – das sind immerhin elf Prozent weniger auf dem Schuldenberg.

Dass wir dennoch so viel über Griechenlands Schulden reden, liegt daran, dass sich die Schuldenquote des Landes trotzdem leicht erhöht hat – denn das Bruttoinlandsprodukt ist viel stärker gesunken als die Verschuldung des Landes. Trotzdem lässt sich den Griechen nicht absprechen, dass sie seit 2011 viel Geld eingespart haben – ganz im Gegensatz zum Rest der Europäischen Union.”

http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/schuldenstatistik-griechenland-ist-das-einzige-land-in-europa-das-wirklich-schulden-abbaut_H1454993511_120106/

Eurokrise: Von wegen alternativlos

“Die politische und mediale Klasse, von links bis nach rechts, vom Boulevard bis zum Qualitätsjournalismus, stellt seit Jahren eine Politik, die eigentlich hochkontrovers sein sollte, als quasi alternativlos dar. Dabei gibt es durchaus Alternativen. In einer echten Demokratie sollten diese zumindest ernsthaft diskutiert werden.”

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-04/austerity-deutschland-eurokrise-griechenland

Paul Krugman: Notes on Greece [Charts]

“First, on the fiscal side, Greece has made an incredible adjustment — close to 20 percent of potential GDP, or the U.S. equivalent of about $3 trillion per year (not our usual 10-year calculation) in spending cuts and tax hikes. […]

You can make a pretty good case that the costs of this adjustment were so large that Greece would have been better off exiting the euro in 2010. You can make an even better case that Greece would have been much better off if it had never joined in the first place.”

http://krugman.blogs.nytimes.com//2015/04/19/notes-on-greece/

Badische Zeitung: Griechenland-Politik ist zynisch und scheinheilig

“Die Härte, mit der Brüssel und der deutsche Finanzminister Schäuble den moderaten Bitten der Griechen um ein Zeitfenster für die Schaffung tragfähiger staatlicher Strukturen eine Abfuhr erteilt hat, ist zynisch und scheinheilig. In welcher europäischen Demokratie wird eine Regierung, die ihre fünf Sinne beisammen hat, ein ‘Reformpaket’ fortsetzen können, das bereits weite Teile der Bevölkerung in die Arbeitslosigkeit, Armut und Verzweiflung getrieben hat?”

http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/griechenland-politik-ist-zynisch-und-scheinheilig–101320784.html

Foreign Policy: Greece needs to start playing hardball with Germany

“It is ludicrous for some to suggest that Greece would become as poor as neighboring Bulgaria if it left the euro. Greece was much richer than Bulgaria before it joined the euro and living standards in new euro members such as Latvia haven’t leapt since they joined. So why should Greece’s living standards be permanently lower if it left?

The costs of a ‘Grexit’ to the rest of the eurozone, though, would be substantial.

http://foreignpolicy.com/2015/04/10/greece-needs-to-start-playing-hardball-with-germany/