IMF: Austerity measures would still leave Greece with unsustainable debt

“Secret documents show creditors’ baseline estimate puts debt at 118% of GDP in 2030, even if it signs up to all tax and spending reforms demanded by troika. […]

The documents, drawn up by the so-called troika of lenders, support Greece’s argument that it needs substantial debt relief for a lasting economic recovery. They show that, even after 15 years of sustained strong growth, the country would face a level of debt that the International Monetary Fund deems unsustainable.

The documents show that the IMF’s baseline estimate – the most likely outcome – is that Greece’s debt would still be 118% of GDP in 2030, even if it signs up to the package of tax and spending reforms demanded. That is well above the 110% the IMF regards as sustainable given Greece’s debt profile, a level set in 2012.”

http://www.theguardian.com/business/2015/jun/30/greek-debt-troika-analysis-says-significant-concessions-still-needed

EZB-Studie: Die wahren Ursachen der griechischen Tragödie [Handelsblatt, 28.1.2010]

Eine EZB-Studie zeigt: Es war vor allem die Bankenrettung, die das Land in Not brachte. Denn das Kreditrisiko stieg massiv, während das der Banken in gleichem Ausmaß sank. Jetzt verlangen die Verursacher von dem Land Risikoaufschläge. […]

Ein Arbeitspapier aus der Europäischen Zentralbank (EZB) mit dem Titel ‘The Janus-Headed Salvation’ (Die Janusköpfige Rettung) zeigt sehr deutlich, was die griechischen Schwierigkeiten vor allem hervorgerufen hat: die Finanzkrise und insbesondere die Pleite von Lehman Brothers.

Nach dem Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Mitte September 2008 haben die meisten Staaten – darunter Griechenland — umfangreiche Garantien für ihre Banken abgegeben. Außerdem päppelten viele Länder ihre angeschlagenen Geldhäuser mit neuem Eigenkapital auf und gaben Milliarden für riesige Konjunkturpakete aus, um die Schäden für die Realwirtschaft abzumildern. […]

Das Kreditrisiko der Staaten ist durch die Rettungspakete massiv gestiegen, das der Banken in etwa gleichem Ausmaß gesunken. Griechenland war davon nach Irland unmittelbar nach der Lehman-Pleite am stärksten betroffen.”

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/nachrichten/ezb-studie-die-wahren-ursachen-der-griechischen-tragoedie/3356102-all.html

Dies deckt sich auch mit folgender Beobachtung:

Zwischen 1981 und 1993 stieg der Verschuldungsgrad von ca. 25% auf ca. 80% – das ist nach aktuellem Forschungsstand im grünen Bereich; sogar Rogoff und Reinhart halten diesen Schuldenstand für ‘sustainable’. 1994 stieg der Verschuldungsgrad ‘sprunghaft’ auf ca. 100% des BIP an. Danach dümpelte der Verschuldungsgrad bis 2008 (sic!) um die 100-Prozent-Marke, mal darunter, mal knapp darüber. Und das über die Dauer von 15 Jahren!

Erst mit der Lehman-Krise – fiskalisch also mit dem Jahr 2009 – stieg dieses Verhältnis in den nun folgenden vier Jahren dramatisch auf 175%.

Ganz einfach hier nachzuprüfen:

http://www.tradingeconomics.com/greece/government-debt-to-gdp

Now the Greek people will decide — why Tsipras’ referendum is the right move

“Meanwhile, the newcomer to Greek politics, Syriza, has been told it will only receive the funds agreed under the previous bailout terms if it is ready to implement further policies that will decimate the poor and impoverish the middle class even more. Cutting pensions, many of which are already below the eurozone average when almost one in two of them are facing poverty, would be a mistake.

So would conceding to the firing of an additional 150,000 public sector workers when their overall headcount has already been reduced by 161,000 since 2010 – a 19% reduction, according to the IMF.

Contrary to popular belief, the number of public sector employees as a percentage of the workforce in Greece is 14% below the OECD average, but austerity has had an even more disastrous impact on employment in the private sector, with an estimated 400,000 businesses closing down in the past five years.”

https://theconversation.com/now-the-greek-people-will-decide-why-tsipras-referendum-is-the-right-move-43974

Former IMF official: Greek debt must be cut by 50%

Former International Monetary Fund (IMF) European Department Director until 2014 and supervisor of Poul Thomsen, Reza Moghadam, requested the write-off of half of Greece’s debt. In a letter to The Financial Times on January 26, the current Vice Chairman for Global Capital Markets at Morgan Stanley, admitted that both Greek bailout programs of 2010 and 2012 were designed based on optimistic assumptions on growth, inflation, fiscal efforts and social cohesion.[…]

Taking the above in account, the former IMF official proposed a generous haircut in exchange for reforms. Should the debt be less than 110% of GDP, as agreed in 2012, then it will become sustainable. What is needed, Moghadam concluded, is for Europe to overcome its taboos on debt relief.”

http://greece.greekreporter.com/2015/01/28/former-imf-official-greek-debt-must-be-cut-by-50/

SZ: Was die Gläubiger Griechenland wirklich angeboten haben

Auf Seite 1 des Dokumentes Erinnerungshilfe finden sich die von SPD-Chef Gabriel erwähnten 35 Milliarden Euro – allerdings nicht als besonderes Investitionspaket. Die Summe von etwas mehr als 35 Milliarden Euro umfasst die förderfähigen Zuschüsse, die Griechenland in den Jahren 2014 bis 2020 aus dem Strukturfördertopf der Europäischen Kommission abrufen kann – und zwar sowieso, wie andere Länder auch.

In der vergangenen Periode 2007 bis 2013 hatte Athen insgesamt 38 Milliarden Euro zur Verfügung, konnte diese aber nicht abrufen, weil die Regierung dazu eine Co-Finanzierung bereitstellen muss. Weil Griechenland aber kein Geld hat für Co-Finanzierungen, auch nicht, um den ermäßigten Satz von 15 Prozent der Gesamtkosten eines förderungsfähigen Projektes zu zahlen, kann es diese Mittel nicht (vollständig) abrufen und würde es auch in Zukunft unter den gegebenen Umständen nicht können. […]

Ein Angebot zur Umschuldung wurde – jedenfalls schriftlich – auch zu diesem Zeitpunkt nicht unterbreitet.”

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/euro-krise-was-die-glaeubiger-griechenland-wirklich-angeboten-haben-1.2542597

Joseph Stiglitz: How I would vote in the Greek referendum

“And, sure enough, what we are seeing now, 16 years after the eurozone institutionalised those relationships, is the antithesis of democracy: many European leaders want to see the end of prime minister Alexis Tsipras’ leftist government. After all, it is extremely inconvenient to have in Greece a government that is so opposed to the types of policies that have done so much to increase inequality in so many advanced countries, and that is so committed to curbing the unbridled power of wealth. They seem to believe that they can eventually bring down the Greek government by bullying it into accepting an agreement that contravenes its mandate.”

http://www.theguardian.com/business/2015/jun/29/joseph-stiglitz-how-i-would-vote-in-the-greek-referendum

Die EU ist das Sorgenkind der Welt

“Vor allem aber haben die USA wie sonst kein Land auf der Welt Erfahrungen damit, was passieren kann, wenn eine Regierung um des Prinzips willen eine Entscheidung trifft, deren wirtschaftliche und politische Folgen sie nicht ansatzweise abschätzen kann. So war es im September 2008, als der damalige Finanzminister Henry Paulson beschloss, die Investmentbank Lehman Brothers in die Insolvenz zu schicken.”

Und jetzt kommt’s:

“Die Folgen sind bekannt, selbst die Krise in Griechenland ist eine Spätfolge von Paulsons Entscheidung.”

Dass ich das noch erleben darf! Die Wahrheit, ein scheues Reh…

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/europaeische-union-sorgenkind-der-welt-1.2541700