Spanien, das vermeintliche Vorbild

„Während Griechenland zum grossen Sorgenkind der Eurozone geworden ist, wird Spanien immer wieder als Musterbeispiel dafür genannt, dass harte Sparmassnahmen wirksam sein können. Einer genaueren Betrachtung hält diese Einschätzung allerdings nicht stand. […]

Und hier ist Griechenland sehr viel weiter gegangen als Spanien. 2009, im ersten Jahr nach der Finanzkrise, wies Griechenland ein Staatsdefizit von 15,2 Prozent gemessen am BIP aus. Seither hat das Land das Defizit jedes Jahr verkleinert – bis auf 2,8 Prozent im Jahr 2013, dem letzten Jahr mit gesicherten Daten. Einsparungen haben das Defizit also um 12,4 Prozent verringert. Dies gemessen an einem Brutto­inlandprodukt, das im gleichen Zeitraum real um 22,6 Prozent eingebrochen ist. Bereinigt man die Zahlen um den Konjunktureinfluss, hat sich das sogenannte strukturelle Budget Griechenlands von 2009 bis 2013 sogar um 20,8 Prozent verbessert. Im letzten Jahr hat in dieser Betrachtung ein Überschuss von 2,2 Prozent resultiert.

Dagegen nehmen sich die Bemühungen Spaniens geradezu bescheiden aus: Die Verringerung des Defizits zwischen 2009 und 2013 beträgt hier nur 4,2 Prozent auf 6,8 Prozent, das strukturelle Defizit hat sich um 6,5 Prozent auf 3 Prozent verringert. In diesem Zeitraum ist die spanische Wirtschaft denn auch ’nur‘ um 3,9 Prozent preisbereinigt ­geschrumpft. […]

Der Vergleich der Sparmassnahmen und der Wachstumsraten zwischen diesen beiden Ländern zeigt bereits, dass die Behauptung nicht stimmen kann, dass Sparmassnahmen letztlich zu höheren Wachstumsraten führen.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/spanien-das-vermeintliche-vorbild/story/10009536

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s