Lessons for the Eurozone from the Greek debt crisis [Charts]

“Mr. Centeno’s claim that ‘we have all learned our lessons’ from the Greek crisis is mealy-mouthed. The Eurozone’s leadership doesn’t seem to have learned anything at all. The Troika’s disastrous handling of the Greek crisis has driven Greece into the worst peacetime depression experienced by any advanced economy in recorded history. […]

But even if Greece manages to meet its targets, there is nothing ‘normal’ about forty-two years of sustained fiscal austerity. Nor does having to maintain such a draconian regime in any way constitute ‘regaining control’. […]

French and German banks were effectively bailed out by their own taxpayers. […]

Bank bailouts are unpopular. It was politically more convenient to blame ‘profligate Greeks’ for the bailout than to admit that French and German banks had lent foolishly, still less that bank regulators had been asleep at the wheel. Even today, the tone of Mr. Centeno’s comments places all responsibility for ensuring there are no further bailouts firmly on Greece. […]

The Eurozone has also failed to take on board the need for active management of balance of payments in a currency union where fiscal transfers are limited. […] Countries like Germany and the Netherlands can run persistently large current account surpluses without sanction.

Running a persistent current account surplus in a currency union is beggar-my neighbour policy. The Eurozone is not as closed as it was prior to the crisis, so the whole bloc is now running a current account surplus, mostly at the expense of the US. But the US is becoming increasingly intolerant of being forced into the role of consumer of last resort. Beggar-my-Atlantic-neighbour is no more sustainable than beggar-my-Aegean-neighbour.”

https://www.forbes.com/sites/francescoppola/2018/08/20/lessons-for-the-eurozone-from-the-greek-debt-crisis/#41835e0c55dd

Advertisements

IMF mission chief to Greece says ambitious surplus targets could constrain the economy

“‘As a member of the eurozone, Greece has lost the ability to implement an independent monetary policy. The fiscal constraints mean that there are very few tools left with which to boost economic activity,’ [Peter Dolman] said.

Referring to the 2.2 percent primary surplus target after 2022, Dolman said it will be very challenging to meet the forecasts of the European Commission’s Compliance Report in this fiscal environment. ‘At this time, we consider the realistic forecast for real growth in Greece is 1 percent annually. Our own research, based on the historical record, shows that a country cannot maintain a positive primary balance above 1.5 of GDP for such a long period.’”

http://www.ekathimerini.com/230462/article/ekathimerini/business/imf-mission-chief-to-greece-says-ambitious-surplus-targets-could-constrain-the-economy

Taxation strangles Greece’s growth prospects

“Greece is scheduled to exit its marathon bailout this summer after hitting the tough fiscal targets set by its creditors. But the country has done so by raising taxes so high that they are strangling the small businesses that form the backbone of its economy.”

https://www.wsj.com/articles/taxation-strangles-greeces-growth-prospects-1532597400

Heiner Flassbeck: Eine deutsche Falle für Italien

“Ja, es muss jemand einen Kredit aufnehmen und mehr Geld für Güter und Dienste ausgeben, als er selbst eingenommen hat. Mit anderen Worten, jemand muss neue Schulden machen. Denn wenn alle nur so viel ausgeben, wie sie einnehmen, bleibt die Wirtschaft genau stehen. Geben bestimmte Gruppen sogar weniger aus als sie einnehmen, das sind die, die wir üblicherweise Sparer nennen, ohne dass andere entsprechend entsparen oder sich verschulden, bricht die Wirtschaft weiter ein. […]

Man kann darauf bauen, wie das Deutschland im Zuge seiner ‘Strukturreformen’ zu Anfang der 2000er Jahre getan hat, dass andere Schulden machen, die einem selbst zugute kommen. Das kann gelingen, wenn man selbst den Gürtel enger schnallt und so billig wird, dass die Menschen im Ausland vermehrt die eigenen Güter kaufen und dafür Kredite aufnehmen.

Diesen Weg wäre Italien als exportstarke Nation in den vergangenen Jahren gerne auch gegangen, doch dieser Weg ist für Mitglieder der Eurozone weitgehend verschlossen. Er ist verschlossen von der Nation, die sich mit Hilfe ihres Lohndumpings auf den globalen Märkten der Welt dick und fett breit gemacht hat und den höchsten Leistungsbilanzüberschuss der Welt aufweist, nämlich Deutschland.”

https://makroskop.eu/2018/06/eine-deutsche-falle-fuer-italien/

NZZ: Griechenland hilft nur ein Schuldenschnitt

“Letztlich führt nur ein tiefer Schuldenschnitt – selbst­verständlich gegen Auflagen – zu einem trag­fähigen Schuldenstand. Die Geldgeber müssen also ihre ‘Kredite’ teilweise abschreiben. Das nennt sich Haftung und gehört zu jeder marktwirtschaftlichen Ordnung; wer Risiken eingeht, trägt die Folgen. Ein Schnitt würde dazu führen, dass man bei maroden Staaten künftig wieder genauer hinsehen und höhere Risikoprämien verlangen würde. Die disziplinierende Kraft des Marktes wäre wiederhergestellt. Doch Europas Politiker werden sich hierfür kaum begeistern.”

https://www.nzz.ch/wirtschaft/griechenland-hilft-nur-ein-schuldenschnitt-ld.1396670

Charles Wyplosz: Wolfgang Schäuble est un criminel

“Q: En quoi Wolfgang Schäuble est-il concerné?

A: Il est responsable d’une politique d’austérité en Europe qui a créé plusieurs millions de chômeurs. C’est criminel. La Commission a obéi à ses ordres. Le ministre allemand aurait dû comprendre que l’Europe était dans une situation de crise historique et que la priorité n’était pas de réduire les déficits, mais de créer des emplois. Il fallait tirer les leçons de la Grande dépression des années trente. Alors que la crise battait son plein, le président américain Hoover disait que l’État devait donner l’exemple et se serrer la ceinture. C’était le contraire qu’il fallait faire.”

https://www.letemps.ch/economie/2017/05/21/charles-wyplosz-wolfgang-schauble-un-criminel

Fricke: Deutschland allein zuhaus

“In keinem nicht nordkoreanischen Land der Welt wehrt sich das Ökonomie- Establishment so bitterlich dagegen, alte Dogmen abzulegen wie in Deutschland. Eine Schrulligkeit, die teuer zu enden droht. […]

Auf die Verschwörerliste gehören natürlich auch die Amis, die Briten, die Financial Times, die Weltbank, der Economist, die Bank of England, bei manchen Fragen 90 Prozent der Euro-Zentralbanker, mindestens ein halbes Dutzend Nobelpreisträger, selbst konservative Ökonomen wie Kenneth Rogoff oder Charles Wyplosz (‘was Schäuble macht, ist kriminell’), die Spanier, die Grünen, die Österreicher, die Griechen, sogar Chefs deutscher Wirtschaftsforschungsinstitute sowie – Umfragen zufolge – ein Großteil jener Ökonomen, die bei uns jenseits der heiligen Orthodoxie von Sachverständigen, Bundesbank und Ifo-Institut wirken. Also eigentlich die ganze Welt. Gegen uns. So ähnlich muss sich Kim Jong Un fühlen, wenn er abends im Bett liegt. […]

Wenn Finanzminister Wolfgang Schäuble versuche, die Kritik an Handelsüberschüssen zu kontern, würden ‘zentrale Aspekte’ der Kritik einfach übergangen. Nichts womit man international anerkannte Spezialisten auch nur ansatzweise überzeugt. Im Gegenteil. Das ist eher peinlich. Oder es heißt, dass irgendein Vorschlag eben irgendwie links ist – das geht natürlich gar nicht.”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/deutschland-wirtschaftsweise-gegen-den-rest-der-welt-kolumne-a-1152352.html