Wolfgang Streeck: Nicht ohne meine Nation

Tatsächlich gehören die meisten Mitgliedstaaten der EU nicht an, um ihre Souveränität abzugeben, sondern um sie so weit wie möglich zu verteidigen, gerade auch gegen andere Mitgliedstaaten, oder sie überhaupt erst voll zu verwirklichen – siehe Irland, Dänemark, die Niederlande und Luxemburg, die baltischen Staaten, Finnland, Polen und so weiter. Und was die beiden europäischen Atommächte angeht, so dreht sich in Frankreich und Großbritannien die Europa-Diskussion vor allem darum, ob man innerhalb der EU oder gar der Währungsunion souveräner ist – auf Deutsch, weniger von Deutschland regiert wird – als außerhalb. Mit zunehmender Tiefe der Integration wird diese Frage zunehmend negativ beantwortet; […]

Tatsächlich ist der moderne Nationalstaat, oder Quasi-Nationalstaat, als souveräner Territorialstaat auch im Zeitalter der ‘Globalisierung’ alles andere als obsolet. 2010 zählten die Vereinten Nationen 202 souveräne Staaten, darunter 192 Mitgliedstaaten; 1950 waren es noch 91 gewesen, 60 davon in den UN. 1980 war die Gesamtzahl der Staaten auf 177 gestiegen und nahm in den darauffolgenden drei Jahrzehnten beschleunigter ‘Globalisierung’ noch einmal zu. […]

In der EU geht es kleinen Ländern außerhalb der Währungsunion (Dänemark, Schweden) besser als innerhalb (Finnland, Portugal, Griechenland, Irland) und kleinen Ländern außerhalb der EU (Norwegen, Schweiz, Island) zumindest nicht schlechter als kleinen Ländern in der EU, selbst wenn diese noch über eine eigene Währung verfügen. […]

Bei der globalen Expansion des Kapitalismus handelt es sich nämlich, Habermas und der Standardökonomie zum Trotz, nicht um einen evolutionären Rationalisierungsfortschritt, sondern um die landnehmende Anverwandlung des sozialen Lebens an die ‘Sachzwänge’ grenzenloser Kapitalakkumulation – einen gesellschaftsfressenden Prozess, der der sozialen Eindämmung bedarf, die aber auf sehr lange Sicht allenfalls auf lokaler, partikularer Ebene geleistet werden kann.”

http://www.zeit.de/2017/18/europaeische-union-nationalstaat-deutschland-neoliberalismus

Advertisements

Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss und Spardiktat: Damit muss Schluss sein

“Egal, ob unser Finanzminister mal eben über demokratische Entscheidungen in Griechenland hinwegzieht und den Griechen ein Spar- und Reformprogramm ferndiktiert, für deren anders gelagerte und [weitaus – d. Red.] harmlosere Variante Deutschlands Wähler Gerhard Schröder in die Wüste geschickt haben, bevor es so weit kommen konnte – ganz abgesehen davon, dass es mittlerweile etliche solide Studien gibt, die belegen, dass so eine Politik alles nur schlimmer macht. Und wir uns damit selber schaden, weil wir noch länger auf unser Geld warten müssen.

Egal, der Deutsche (respektive sein Finanzminister) weiß es besser. Wir haben ja Erfolg. Und Erfolg gibt recht. Klappe!

Man braucht sich über Unmut nicht zu wundern, wenn Deutschland de facto zu den ersten Ländern zählte, die den Stabilitätspakt gebrochen haben (weil es inmitten von Stagnation und Reformwirren gar nicht anders geht, wenn man Wirtschaft und Volk nicht ruinieren will) – und jetzt aus demselben Deutschland fast täglich Belehrungen kommen, dass das in Frankreich oder Italien in vergleichbarer Lage nicht geht, weil das halt Schluderer sind. Was für eine Arroganz. Das ist dreist und frech zugleich.”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/deutschlands-leistungsbilanzueberschuss-und-spardiktat-damit-muss-schluss-sein-kolumne-a-1145156.html

Paul Mason: There’s a case for Lexit — but not this year!

“For left wing internationalists in the UK the problem is not migration; nor is it even ‘sovereignty’ — which is always pooled in a multilateral world. It is that the EU is programmed by Treaty to destroy the core values of Europe.

The Commission’s demand that the Greek people should vote Yes to austerity in the referendum of July 2015 was the ultimate betrayal of Europe’s founding values.

It revealed that, on top of an irreformable structure there is a new problem: that Germany’s elite — and some of its people — are content to use the Euro system for their own differential advantage (link | chart), even if that means crushing the democratically elected government of another country. As a result, after July 2015 Europe became a system based on force, not rules.

[…]

Against the power of global corporations, hedge funds, and investment banks we need:

  • parliaments with the sole power to legislate;
  • a press with the power and will to scrutinise;
  • a rigorously apolitical civil service;
  • and a legal system tilted in favour of the citizen.

For the pro-Brexit left, the problem is Europe’s institutions fail on all counts.”

https://medium.com/mosquito-ridge/theres-a-case-for-lexit-but-not-this-year-c0f6da935689

IWF-Experte: “Die ökonomischen Annahmen waren irrwitzig”

Der Autor Paul Blustein recherchiert seit Jahren im Inneren des Internationalen Währungsfonds.

“Bluestein: Problematisch war vor allem, dass es nicht früh genug einen Schuldenschnitt gegeben hat. Das wäre sicherlich nicht ausreichend gewesen – in Griechenland waren viele Reformen notwendig. Die ökonomischen Annahmen im Jahr 2010 aber waren geradezu irrwitzig optimistisch. Griechenland hätte unglaubliche Sparmaßnahmen durchsetzen müssen, um die Ziele des Programms zu erreichen. Am Anfang sollte ein Haushaltsüberschuss von sechs Prozent der Wirtschaftsleistung erzielt werden. Das ist viel mehr, als selbst eine gesunde Volkswirtschaft schaffen kann, dabei steckte Griechenland schon damals in der Rezession.

ZEIT ONLINE: Hat denn keiner im IWF gemerkt, dass dieses Szenario unrealistisch ist?

Bluestein: Klar, aber die Alternative lautete Schuldenschnitt, und das war für die mächtigsten Politiker in der EU inakzeptabel. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch gute Argumente gegen einen teilweisen Schuldenerlass, nämlich die Ansteckungsgefahr, wenn auch andere Länder dies gefordert hätten. Trotzdem wurde die größte Bürde für die Rettung Europas bei Griechenland abgelegt. Das war unfair, und es rächt sich bis heute: Die Krise hält immer noch an.”

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-03/griechenland-iwf-hilfe-sparprogramm-eu-kommission-dominique-strauss-kahn

Finance as warfare: The IMF lent to Greece knowing it could never pay back debt

“For the last 50 years, every austerity program that the IMF has made has shrunk the victim economy. No austerity program has ever helped an economy grow. No budget surplus has ever helped an economy grow, because a budget surplus sucks money out of the economy. As for the conditionalities, the so-called reforms, they are an Orwellian term for anti-reform, for cutting back pensions and rolling back the progress that the labor movement has made in the last half century. So, the lenders knew very well that Greece would not grow, and that it would shrink.

So, the question is, why does this junk economics continue, decade after decade? The reason is that the loans are made to Greece precisely because Greece couldn’t pay. When a country can’t pay, the rules at the IMF and EU and the German bankers behind it say, don’t worry, we will simply insist that you sell off your public domain. Sell off your land, your transportation, your ports, your electric utilities. This is by now a program that has gone on and on, decade after decade.

Now, surprisingly enough, America’s ambassador to the EU, Ted Malloch, has gone on Bloomberg and also on Greek TV telling the Greeks to leave the euro and go it alone. You have Trump’s nominee for the ambassador to the EU saying that the EU zone is dead zone. It’s going to shrink. If Greece continues to repay the loan, if it does not withdraw from the euro, then it is going to be in a permanent depression, as far as the eye can see.”

http://www.counterpunch.org/2017/02/21/finance-as-warfare-the-imf-lent-to-greece-knowing-it-could-never-pay-back-debt/

Greece: Where did all the money go?

“The breakdown of how the programme funding was allocated clearly illustrates the crisis management strategy Greece’s lenders opted for. Eurozone leaders, with the reluctant agreement of the IMF, made a conscious decision to use almost two thirds of their ‘taxpayers’ money’ (as they like to refer to it) to service the debt which they refused even to reprofile at the beginning of the crisis, when it was essential and could have given Greece a chance of recovery.

To protect the integrity of the eurozone, the strategy has left Greece with a massive pile of debt and a quarter of the economy gone, still unable to stand on its own feet. It is this very debt and the pretence of key decision makers to present it as sustainable that keeps the country in a vortex of ongoing political instability, fiscal crises, troika fall outs and economic uncertainty. It is the magnitude of the surpluses required to maintain this sustainability pretence that in spite of the most phenomenal fiscal consolidation in ferocity and speed, Greece is still required to find savings in the volume of billions.

If the intention of eurozone leaders and institutions was indeed to keep their ‘boots on Greece’s neck’ due to the failings of its political class, as the ex-US Treasury Secretary Tim Geithner claimed in his book, they have achieved their goal. Now they need to be open about their own crisis management decisions and answer the uncomfortable question: Where did all the money go?”

http://www.macropolis.gr/?i=portal.en.the-agora.2080

Jacobin: Neither Washington nor Brussels

“The European Union is not a bastion of liberal values. Nor is it a safe harbor in the geopolitical storm. The economic agenda promoted by the European Commission and the European Central Bank since the Great Recession began — and now formally locked into European treaties — has done as much as anything to promote far-right advance in recent years.

If Greece now has an openly neo-Nazi party that can poll circa 10 percent of the vote, we can thank the troika for that; if Golden Dawn has thus far been unable to push beyond that level, we can thank the Greek left-wing and antifascist movements. In France and the Netherlands, Marine Le Pen and Geert Wilders are soaring in the polls (and would still be soaring whether or not Brexit had happened).”

https://www.jacobinmag.com/2017/02/brexit-uk-jeremy-corbyn-theresa-may-labour-ukip/