The Greece bailout’s legacy of immiseration

“This was a bailout? The word reeks of indulgence and implied disapproval. As it was often said, ‘The Greeks had their party and now they must pay.’ Yes, there was a party—for oligarchs with ships and London homes and Swiss bank accounts, for the military, for engineering and construction and armaments companies from Germany and France and the United States. And yes, there was a bailout. It came from Europe’s taxpayers, and went to the troubled banks of France and Germany. Greece was merely the pass-through, and the Greeks who paid dearly with their livelihoods were just the patsies in the deal. […]

So Greece, which is to say its creditors—especially French and German banks—received the largest loan in IMF history (relative to its ownership share). And that 289-billion-euro loan came largely from U.S. taxpayers. […]

But the damage done extends far beyond Greece. The cynicism and brutality of what happened there is for everyone to see. The fact that Europe imposed a policy of privation on one of its weakest members—not for its own sake, and not with any expectation of economic success, but to intimidate the Italians and the French, as the German Finance Minister Wolfgang Schäuble conceded to the Greek Finance Minister Yanis Varoufakis privately in 2015—was not lost on British voters who chose Brexit in 2016.”

https://www.theatlantic.com/international/archive/2018/08/greece-bailout-imf-europe/567892/

Advertisements

James Galbraith: Erschlagen von der schwarzen Null

“Die neue Regierung hat nicht um neue Finanzhilfen gebeten. Sie hat verstanden, dass das Land künftig nicht mehr über seine Verhältnisse leben darf. Sie akzeptiert auch, dass es Reformen geben muss, so kann man zum Beispiel in der Steuerpolitik und in der öffentlichen Verwaltung vieles besser machen. Zugleich forderte Ministerpräsident Alexis Tsipras allerdings, dass auch in Griechenland die Arbeitnehmerrechte geachtet werden, wie in allen anderen europäischen Ländern auch. Er verlangte, Rentner mit niedrigen Einkommen zu schützen, Privatisierungen mit Augenmaß zu managen, pochte auf die Befreiung von destruktiver Austerität und den unbezahlbaren Schulden.

Was war die Antwort? Die europäischen Gläubiger und der IWF begegneten den griechischen Vorschlägen mit Feindseligkeit, Widerstand und Verweigerung. Die Regierungen von Finnland, den baltischen Staaten und der Slowakei wiesen die griechischen Forderungen aus ideologischen Gründen zurück. Diejenigen aus Spanien, Portugal und Irland lehnten sie aus Angst vor den Auswirkungen auf ihre eigene Politik ab. Italien, Frankreich und die Europäische Kommission zeigten zwar Sympathie für die Wünsche aus Athen, taten aber wenig. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble kam schließlich zum Schluss, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: Entweder hält sich Griechenland an die vereinbarten Reformen und Sparauflagen, und zwar ausnahmslos an alle, oder das Land muss den Euro aufgeben und vielleicht sogar die Europäische Union verlassen.

Von Anfang an wurde diese Position von Drohungen begleitet. Ende Januar drohte der Präsident der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, Griechenland bei einem Besuch in Athen mit der Zerstörung seines Bankensystems.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/essay-wider-den-staatsstreich-1.2603787

Economists’ joint letter in the Financial Times

Syriza is the only hope for legitimacy in Greece. Failure to reach a compromise would undermine democracy in and result in much more radical and dysfunctional challenges, fundamentally hostile to the EU.”

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/a8e1e728-0b05-11e5-98d3-00144feabdc0.html#axzz3cBDwNlJa

Fortune: Greece’s fate: In Angela Merkel’s hand?

For [economist James K.] Galbraith, the lack of coordination on the European side was shocking. […] He dismisses the idea that the Greek position is confusing. ‘I think the Europeans want to pretend to be confused, but the confusion exists in their minds, not in the Greek position.’”

http://fortune.com/2015/02/20/greece-germany-yanis-varoufakis/