Timothy Garton Ash: Europe is being torn apart — but the torture will be slow

“Even if the whole eurozone becomes one giant German-style Exportweltmeister, who will be the consumer? Some of the demand must come from inside the eurozone, and especially from richer countries such as Germany. If everyone else is to behave more like Germany, then Germany must behave a bit less like Germany. But Germany is not prepared to do that.”

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/mar/08/europe-monetary-union-fiscal-political-anger-south

Advertisements

Krugman redet Klartext: Being bad Europeans

“Die Schuldigen, deren ‘Fehlverhalten’ für das ‘Zeitlupen-Desaster’ in Europa verantwortlich sei, befänden sich nicht in ‘Griechenland oder Italien oder Frankreich’, sie seien in ‘Deutschland’ zu suchen:

‘Wenn du versuchst, die Länder zu identifizieren, deren Politik sich vor der Krise außerhalb der Norm (‘out of line’) bewegte und nach Krisenausbruch Europa schadete, und die sich weigern, aus dieser Erfahrung zu lernen, dann deutet alles auf Deutschland als den übelsten Akteur.’

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43529/1.html

Taken from the original New York Times Op-Ed page:

In other words, to the extent that there’s anything like a competitiveness problem in Europe, it’s overwhelmingly caused by Germany’s beggar-thy-neighbor policies, which are in effect exporting deflation to its neighbors.”

http://www.nytimes.com/2014/12/01/opinion/paul-krugman-being-bad-europeans.html

F.A.Z.: Deutschland erhielt von Athen 360 Millionen Euro

Griechenlands Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren dramatisch geschrumpft. Doch Deutschland erhielt laut einem Medienbericht trotzdem seit 2010 Zahlungen in Millionenhöhe.”

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/deutschland-erhielt-von-athen-360-millionen-euro-zinsen-13464829.html

Wolfgang Münchau: Wäre ich Grieche, …

“Versetzen Sie sich einmal in die Situation der Griechen und fragen sich, was Sie tun würden.

Würden Sie wirklich alles, was in den nächsten 20 Jahren an Wachstum geschaffen wird, an die Gläubiger zurückzahlen wollen? Würden Sie wirklich die Löhne und Preise senken, weil das die einzige Möglichkeit ist, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern? Würden Sie als griechischer Arbeitnehmer bei gleicher Leistung und gleicher Produktivität ein geringeres Nettoeinkommen in Kauf nehmen, als das, was Sie woanders bekämen? Zum Beispiel im Ausland.

Ich jedenfalls würde das nicht tun.”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/muenchau-zu-griechenland-schuldenschnitt-parallelwaehrung-euro-austritt-a-1021259.html